Montag, 19. September 2016

Apfel und Kohlrabi? Eine gute Verbindung?

Wenns mal wieder schnell gehen muss mit der Essensvorbereitung und mir ein Rohkostsalat ausreichend erscheint, dann fällt die Wahl eigentlich immer auf  die gute, alte Apfel-Möhren-Rohkost-Variante.
Das Rezept ist ganz dicht an dem meiner Oma angelehnt. Und jedes Mal kommen Kindheitserinnerungen hoch. Kennst du, oder? Bei welchen Küchenzaubereien kommt das Kind in dir zum Vorschein?

Nun gut, eine Kollegin meinte neulich..."irgendwie hast du immer was anderes dabei".....hmmmm, stimmt eigentlich.
Es gibt Rezepte, die sich häufig in meinem Speiseplan einfinden, aber ich liebe einfach die Abwechslung. Probiere gern Neues und und lass mich überraschen.
So ist es nicht verwunderlich, dass die Idee von einem ApfelKohlrabiSalat bei mir ganz gut ankam.
Ich habe mich durch einige Rezepte gelesen und dann mal ein wenig experimentiert. Hier ist jetzt meine Variante. Vielleicht gefällt es dir ja auch.
Auf dem Bild hat er schon über Nacht gezogen. Für den Geschmack top, für die optik....naja. Und um die Frage zu beantworten.....
Apfel und Kohlrabi sind ein tolles Team.

Apfel - Kohlrabi - Rohkostsalat

Zutaten

1 grüner Apfel
1 kleiner Kohlrabi
1 Hand Walnüsse
1 Hand Rosinen

Traubenkernöl
Apfelessig
Ahornsirup
etwas Wasser
Salz
Pfeffer
körniger Senf (fürs CleanEating weglassen)

Zubereitung

Kohlrabi schälen. Apfel vierteln und entkernen. Apfel und Kohlrabi raspeln (oder wie ich in die Tupperhäckseldose werfen). Walnüsse hacken und zur Rohkost geben, genau wie die Rosinen.

Die restlichen Zutaten zu einem Dressing verschlagen und untermischen. Ziehen lassen und schon ist der Salat fertig. Prima vorzubereiten und mitzunehmen.

Ich hoffe er schmeckt dir auch.

Liebe Grüsse
Anja

Kommentare:

  1. Hhhmmm, Apfel-Möhre liebe ich auch sehr. Die Variante mit Kohlrabi kannte ich noch nicht. Das wird aber auf jeden Fall nachgeholt. VIelen Dank für das Rezept!
    GLG und eine tolle Woche!
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  2. Lass es dir schmecken
    Liebe Grüsse
    Anja

    AntwortenLöschen

Danke für deinen Kommentar. Komm gern wieder vorbei.